Die Sprache der Tiere

Die Sprache der Tiere

Ich möchte ein bisschen aus meinen persönlichen Erfahrungen berichten, wie uns Tiere auf schamanischen Reisen helfend zur Seite stehen und wie sie kommunizieren.

Ich hatte Probleme mit einer Person. Diese griff mich an und machte mir Vorwürfe. Für mich waren die Informationen jedoch spärlich, lückenhaft und unlogisch. Deshalb konnte ich dem Ganzen keinen Sinn geben. Bei dem Versuch, in einem persönlichen Gespräch etwas zu klären, wurde es nur noch schlimmer. Es kamen noch mehr unberechtigte Vorwürfe mit falschen Interpretationen und Unterstellungen. Ich fühlte mich hilflos, dies zu klären. Ich konnte die Gedankengänge überhaupt nicht nachvollziehen und hätte „1000 Rückfragen“ gehabt. Das Ganze war sehr anstrengend und kostete mich schlaflose Nächte. Im inneren Dialog fing ich an, mich zu rechtfertigen. Das machte überhaupt keinen Spaß.

Ich entschied mich, dies nicht nach außen zu kommunizieren, denn das hätte nur noch mehr Verstrickungen und Missverständnisse bedeutet. Das war es nicht wert. Ich mochte mich gar nicht in diese Energie hineinbegeben.

Und so ging ich auf die „Reise“ (schamanische Reise), um die Situation zu erkunden. Es tauchte sofort ein Rabe auf, der mir die Augen auspickte. Ich fragte, warum er dies tue und er sagte: „Damit du sehen kannst.“ Er pickte mir meine physischen Augen aus, damit ich mit meinen nicht-physischen Augen sehen konnte und sagte immer wieder ganz eindringlich: „Sieh!“ Doch ich erkannte das Problem nicht und dachte immer wieder: „Was soll ich bloß sehen?“ Es tauchten Bilder und Gedanken auf. Es ging um Verrat. Ich bin betrogen worden. Die Person hat mich benutzt und betrogen und ich habe es nicht gemerkt! Sie hat immer wieder ganz selbstverständlich etwas von mir gefordert und ich habe es bereitwillig gegeben, um zu helfen. Diese Person hat mich im Gegenzug aber nicht unterstützt oder in irgendeiner Weise für einen Ausgleich gesorgt. Desweiteren kamen immer wieder getarnt unterschwellige, herabwürdigende Bemerkungen etc. So verblendet war ich, das Dunkel nicht unter dem nach Außen schönen Lächeln zu erkennen. Es war der alte Kampf „Licht gegen Dunkel“.

Der Rabe wollte mir die Augen öffnen und die Verblendung bewusst machen. Ja, jetzt kann ich es klar erkennen, womit ich es zu tun habe: klebrige, dunkle Energie von Verrat, Intrige, schwarzer Magie – „die Dunkelheit“.

Ich bedankte mich bei dem Raben für diese Erkenntnisse.

Und was ist nun die Aufgabe und der Weg? Nun, der Versuch im Außen etwas zu klären, ist zwecklos. Deshalb bleibt mir nur die Vergebung und damit eine Klärung für mich, ein Anheben meiner eigenen Energie, so dass die dunkle Energie keine Angriffsfläche mehr hat, ihr langweilig wird und sie verschwindet…

Mein tägliches Mantra: „Ich lerne zu vergeben.“

Anhand dieses Beispiels möchte ich verdeutlichen, wie Tiere auf einer schamanischen Reise kommunizieren. Sie agieren und zeigen uns damit Etwas, wie das Auspicken der Augen. Sie tun das nicht, um uns zu schaden, sondern um uns etwas zu verdeutlichen, wie hier die Verblendung und mir zu helfen, klar zu „sehen“. Ich habe die Situation mit meinem Alltags-Bewusstsein nicht erkannt. Ich habe es mit den physischen Augen nicht gesehen. Und wenn man keine mehr hat, muss man halt anders schauen… andere Sinne entwickeln sich, die viel klarer und sensibler sind.

Im Übrigen: nicht erschrecken, so etwas tut auf einer schamanischen Reise nicht weh… Man schaut sich das neutral bis interessiert an. Und am Ende der Reise hat der Rabe meine physischen Augen wieder ausgespuckt, ich habe sie wieder eingesetzt und sie waren klarer und strahlender als je zuvor. Insofern hat das Ganze noch einen reinigenden und transformatorischen Effekt. Dies nennt sich im Schamanismus „Zerstückelung“, wenn der Körper auseinandergenommen wird und man dann am Ende wieder neu zusammengesetzt/neu erschaffen wird. Hier war es eine Teil-Zerstückelung.

Danke an die vielen, vielen geistigen Helfer!

Christine J. Fischer von sinnReich

Bildnachweis: © Christine J. Fischer

Bildbearbeitung: © Christine J. Fischer

 
Comments

No comments yet.